Dystopien in Serie: Neues Buch erschienen

Serielle Dystopien sind omnipräsent; sei es in der Literatur, im Spielfilm, der Fernseh- bzw. Streamingserie oder auch im Videogame. Das Buch verbindet ein wesentliches Erzählverfahren (die Serie) mit gerade kontrovers diskutierten Themen (u.a. Diversity, Covid 19) und dem Genre ihrer medialen Verhandlung. Die Serialität dystopischer Erzählungen ist ein transmediales Phänomen. Der Band geht der Frage nach, wie sich negative Zukunftsvorstellungen, aber auch kontrafaktische Vergangenheitsentwürfe medienspezifisch darstellen, wie sie darüber hinaus im Zuge der Medienkonvergenz größere Erzähluniversen herausbilden. Im Mittelpunkt stehen dabei vor allem Überlegungen, ob sich die serielle Form in besonderer Weise dafür eignet, von dystopischen Gesellschaftsvisionen zu erzählen. Dr. Christian Hißnauer ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für deutsche Literatur der Humboldt-Universität zu Berlin. PD Dr. Thomas Klein ist freiberuflicher Green Consultant …

Dystopien in Serie: Neues Buch erschienen Weiterlesen…

Tagung in Münster: Crossmediale Ästhetiken und postmoderne Mythenmaschinen

Die Fachtagung Storytelling/Transdisziplinär fand vom 23.05.2024 bis 25.05.2024 and der MSD – Münster School of Design, Leonardo-Campus 6, 48149, Münster// in Kooperation mit der Universität Regensburg. Konzipiert und umgesetzt wurde sie von der MSD Münster (Lars C. Grabbe, Marcus Stiglegger) und der Universität Regensburg (Christoph Wagner, Gerald Dagit): »Crossmediale Ästhetiken und postmoderne Mythenmaschinen: Bildkritik und Kommunikation im postfaktischen Zeitalter« Erzählungen sind anthropologische Grundkonstanten kultureller Praxis und eng verwoben mit dem epistemischen Versuch, Lebenswelten zu beschreiben, ihnen Sinnstrukturen zu verleihen und gleichzeitig auch individuell zu charakterisieren. Abhängig von der sprachlichen Entwicklung des Homo sapiens ist die These gebräuchlich, dass Erzählungen und mythische Beschreibungen schon vor jeder medialen Speicherung und Fixierung mündlich stattgefunden haben. Wissenschaftlich gesehen wird der Zugriff auf eine Kulturgeschichte …

Tagung in Münster: Crossmediale Ästhetiken und postmoderne Mythenmaschinen Weiterlesen…

Band über Robert Eggers im Erscheinen

Marcus Stiglegger hat einen Beitrag über Robert Eggers THE NORTHMAN beigesteuert zu folgendem Band im Büchner-Verlag: „Robert Eggers hat sich als einer der herausragenden Avantgardisten der US-Filmbranche etabliert. Mit seinen Filmen »The Witch« (2015), »The Lighthouse« (2019) und »The Northman« (2022) hat er eine faszinierende, nie dagewesene Schnittstelle zwischen (Folk-)Horror, Arthouse, historischer Genauigkeit und Mythologie geschaffen. Seine Werke, die sich von Hexenverfolgungen im Neuengland des 17. Jahrhunderts über die Auseinandersetzung eines traumatisierten Leuchtturmwärters mit dem kosmischen Grauen bis hin zum Schicksal eines rachsüchtigen Wikinger-Kriegers spannen, fordern geradezu eine Mehrperspektivität heraus. Dieser Band bietet daher eine erstmalige, essayistische Analyse von Eggers’ Filmographie aus Perspektiven der Filmwissenschaft, der Mediävistik, der Gender Studies und anderen Disziplinen. Erweitert wird das Vorgehen durch ein exklusives …

Band über Robert Eggers im Erscheinen Weiterlesen…

THE COMANY OF WOLVES und FOLLOWING als Blu-ray

Im Mai 2024 bringt Pandastorm Pictures die beiden modernen Klassiker THE COMPANY OF WOLVES von Neil Jordan und FOLLOWING von Christopher Nolan mit ausführlichen Essays von Marcus Stiglegger im Mediabookformat. Pandastorm Pictures GmbH

Nach der Apokalypse: Essay in epd Film

In epd Film April 2024: »Von Wüsten, Zombies und zerstörten Städten« – Was wäre, wenn? Vorstellungen vom Danach faszinieren uns. Marcus Stiglegger gibt einen Überblick: Stereotype, Motive und Konventionen des postapokalyptischen Films +++ April 2024 | epd Film (pressmatrix.com)

englische ausgabe ist erschienen: film as a amedium of seduction

The seduction-theory defines film in a broader sense as a medium of seduction, based on the French concept of séduction. It is a theoretical approach influenced by continental philosophy and classical film theory, linked to a three-stage analytical model. The book introduces the theoretical foundations and, using various classical and contemporary examples from film history, presents a genuine method of film analysis. Film as a Medium of Seduction: Introduction to the Seduction-Theory of Film | SpringerLink

Interview zur Zukunft Kino Mainz im Sensor Magazin

David Gutsche vom Sensor Magazin interviewte das Beraterteam des Kultur- und Baudezernats – repräsentiert durch Michael Schwarz und Marcus Stiglegger – zum Thema der Kinosituation in Mainz. Dabei ging es um die Zukunft des Palatin Programmkinos und den Zwischenbetrieb des Capitol. Foto von David Gutsche. „Dem Capitol die Treue halten“ – Das Experten-Interview – sensor Magazin – Mainz (sensor-magazin.de)

Panel-Diskussion zu THE ZONE OF INTEREST

Frankfurt-Premiere – AUSVERKAUFT mit anschließender interdisziplinärer Podiumsdiskussion Im Anschluss an die Vorstellung findet eine moderierte Podiumsdiskussion statt. Die Panel-Teilnehmer sind: Prof. Dr. Marcus Stiglegger (Filmwissenschaftler, Mainz), Werner Renz (ehemaliger Leiter Archiv & Bibliothek & langjähriger wissenschaftlicher Mitarbeiter Fritz Bauer Institut). Moderation: Thomas Altmeyer (Studienkreis Deutscher Widerstand 1933-1945/Geschichtsort In Kooperation mit der Heinrich-Böll-Stiftung Regisseur und Drehbuchautor Glazer ließ sich für den Film von dem gleichnamigen Buch des verstorbenen Autoren Martin Amis inspirieren. Sein Film beleuchtet die Schrecken des Holocaust aus der Perspektive von Rudolf und Hedwig Höss, dem Kommandanten von Auschwitz und seiner Familie, die in ihrem Bilderbuchheim Mauer an Mauer mit dem Vernichtungslager ein äußerst privilegiertes Leben führen. (Quelle: Verleih) USA 2023; Regie: Jonathan Glazer Darsteller: Sandra Hüller, Christian Friedel, …

Panel-Diskussion zu THE ZONE OF INTEREST Weiterlesen…

Podcast Lebensgeschichten der Digitalisierung (18): Kino und Film

Das Kino hat eine faszinierende historische Entwicklung durchlaufen, die eng mit den technologischen, kulturellen und gesellschaftlichen Veränderungen des 20. Jahrhunderts verknüpft ist. Die Anfänge des Films reichen bis in die späten 1800er Jahre zurück, als Pioniere wie die Brüder Lumière in Frankreich oder Thomas Edison in den USA experimentierten, bewegte Bilder aufzunehmen und wiederzugeben. Insgesamt spiegelt die Geschichte des Kinos nicht nur die technologische Entwicklung wider, sondern auch die kulturellen, politischen und sozialen Dynamiken ihrer jeweiligen Zeit. Das Kino bleibt somit nicht nur ein Medium der Unterhaltung, sondern auch ein Spiegelbild der Gesellschaft, das unsere Geschichte, Werte und Träume einfängt. Das Gespräch führten Eric Leiderer (Digitalbürgermeister), Dr. Joachim Kemper (Leiter des Stadt- und Stiftsarchivs Aschaffenburg), Christopher Bausch (Geschäftsführer Kinos „Casino“, …

Podcast Lebensgeschichten der Digitalisierung (18): Kino und Film Weiterlesen…

„Film als Medium der Verführung“ als Buchtip in der NZZ

Zitat aus NZZ:„Marion Löhndorf · Wir lassen uns von Filmen unterhalten, provozieren und verführen. Meist ohne darüber nachzudenken, was zwischen der Leinwand und unserer Wahrnehmung eigentlich stattfindet. Die Filmwissenschaft hingegen widmet sich diesen Dingen umso ausführlicher. Das kann für Laien mühsam sein, doch nicht alle Theorie ist grau. Marcus Stigleggers akademischem Werk «Film als Medium der Verführung» ist die Liebe zum Film in jeder Zeile eingeschrieben. In Kapiteln über Philosophie, Genre, Mythos, Pop-Kultur sammelt der Autor, der selbst als Professor der Filmwissenschaft in Mainz lehrt, Belege für David Cronenbergs eingangs zitierten, kühnen Satz «Film ist Verführung». Unter anderem geht es darum, wie Film als Vorbild empfunden werden und somit als Versuchung wirken kann, als risikoreiches Spiel, in dem Werte, Haltungen …

„Film als Medium der Verführung“ als Buchtip in der NZZ Weiterlesen…

Scroll to Top